Schreibprojekt "Mundart als Kulturgut - auf sprachlicher Spurensuche durch die Regional- und Zeitgeschichte" mit Kindern der Jenaer Grundschule „Friedrich Schiller“

Zeitraum: Mittwoch, 14. Juni 2023 - Mittwoch, 14. Juni 2023 | -

:

Seit Februar 2023 begeben sich rund 20 Dritt- und Viertklässler der Jenaer Grundschule „Friedrich Schiller“, gemeinsam mit der Thüringer Autorin Sieglinde Mörtel auf eine Spurensuche der besonderen Art. Im Rahmen des Projektes „Wörterwelten“ im Programm „Kultur macht stark“ wollen sie erkunden, wie die Menschen in der Region früher lebten und wie sie sprachen. Recht schnell wurde den Kindern bewusst, dass sich sowohl das Alltagsleben als auch die gesprochene Sprache stark verändert haben. Und sie wussten schon bald, dass sich ihre Vorfahren nicht mit „Hey“ oder „Hallo“ begrüßten sondern mit „Grieß dich“, „Na wie enn?“ oder mit „Dooch ooch!“

Während der Werkstätten werden die Mädchen und Jungen unter Anleitung der Autorin Sieglinde Mörtel schrittweise an den fast vergessenen Dialekt herangeführt, beginnend mit einzelnen Begriffen und Wortgruppen bis hin zu eigenen Texten. Schon im Laufe der ersten Werkstätten zeigte sich, dass die Kinder sehr interessiert sind und Freude daran haben, sich in mundartlichen Dialogen auszuprobieren oder auch im Dialekt zu singen.

Um die Lebenswelt „von früher“ erlebbar zu machen, ist im Rahmen des Projektes unter anderem eine Exkursion in ein Dorfmuseum geplant (voraussichtlich im Ende April).

Im Ergebnis der Werkstätten ist zum Schuljahresende vorgesehen, während einer Abschlussveranstaltung gemeinsam erarbeitete Dialoge / Sketche in Mundart aufzuführen.

Die Inhalte, der Ablauf und Ergebnisse des Projektes werden in einer Publikation dokumentiert, welche voraussichtlich zu Beginn des Schuljahres 2023 / 2024 öffentlich präsentiert wird.

Im Rahmen des Projektes „Wörterwelten“ im Programm „Kultur macht stark- Bündnisse für Bildung“
Eine Initiative des Bundesverbandes der Friedrich-Bödecker Kreise e.V. (FBK) in Kooperation mit dem LV Thüringen.

Gefördert vom Bundeministerium für Bildung und Forschung.

 

Da die mögliche Teilnehmerzahl begrenzt ist, können weitere Anmeldungen nicht mehr entgegengenommen werde.