Neugierde - Zella-Mehlis

Bündnispartner:

  • Kinder- und Jugenddorf Regenbogen e.V., Zella- Mehlis
  • Stadt- und Kreisbibliothek Zella-Mehlis
  • FBK für Thüringen e.V.

Autorenpate: Landolf Scherzer

Zeitraum: halbjährig von Januar 2019 bis Juli 2020


Vorstellung der Bündnispartner:

Kinder- und Jugenddorf Regenbogen e.V., Zella- Mehlis

Das Kinder- und Jugenddorf Regenbogen ist anerkannter freier Träger der Kinder- und Jugendhilfe mit vielfältigen stationären, teilstationären und ambulanten Angeboten an Hilfen zur Erziehung im Landkreis Schmalkalden-Meiningen sowie der Stadt Suhl. Das Kinder- und Jugenddorf Regenbogen wird in der Rechtsform „eingetragener Verein“ geführt. Der Kinder- und Jugenddorf “Regenbogen” e.V. ist ein juristisch, finanziell, personell und geschäftlich eigenständiger Träger.

Die Einrichtung wurde 1991 auf dem Gelände der Steinigten Äcker in Zella-Mehlis gegründet. Hier befindet sich noch heute der Hauptsitz der Einrichtung. Zum Gründungszeitpunkt betrieb das Kinder- und Jugenddorf Regenbogen durchweg stationäre Wohngruppen für Kinder. Im Laufe der Jahre hat sich das Kinder- und Jugenddorf Regenbogen zu einem der größten Träger von Leistungen nach dem Kinder- und Jugendhilfegesetz im Landkreis Schmalkalden-Meiningen entwickelt. So wurde der stationäre Bereich weiter ausdifferenziert, teilstationäre und ambulante Angebote wurden unter dem Motto „Hilfen aus einer Hand – Hilfe unter dem Regenbogen“ entwickelt und sind mittlerweile tragende Säulen in unserem sozialen Unternehmen. Nicht zu vergessen ist der zahlenmäßig größte Bereich der Kindertagesstätten.

Stationäre Angebote der Hilfen zur Erziehung (Kinderfamilienwohngruppen, Betreutes Jugendwohnen, Wohngruppe für ausländische Jugendliche, Inobhutnahm, Mutter-Kind-Gruppe). Teilstationäre Angebote der Hilfen zur Erziehung (Tagesgruppen) befinden sich in Zella-Mehlis. Im stationären und teilstationären Bereich werden ca. 100 Kinder und Jugendliche betreut.. Im Kinder- und Jugenddorf Regenbogen arbeiten insgesamt ca. 160 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Das Kinder- und Jugenddorf Regenbogen ist ein pädagogisch gestalteter und professionell strukturierter Lebensort für Kinder und Jugendliche, der allgemein günstige Lebens- und Entwicklungsbedingungen schafft und ihnen hilft, die Folgen ihrer individuellen und / oder sozialen Problemlagen zu bewältigen und zu verarbeiten.

Die Einrichtung bietet Kindern und Jugendlichen einen verlässlichen, tragenden Lebensort; ein Zuhause für kürzere oder längere Zeit. Die bisherigen Bindungsbeziehungen der Kinder und Jugendlichen werden respektiert. Sie erhalten Angebote, neue Beziehungen einzugehen und Bindungen zu entwickeln. Die “Bearbeitung” ihrer “Geschichte” auf der Grundlage tragfähiger Beziehungen wird begonnen und kontinuierlich weitergeführt.

Die konzeptionelle Differenzierung der Einrichtungsteile macht es möglich, Kindern und Jugendlichen in ihren spezifischen Lebenssituationen und Bedürfnissen ein flexibles Erziehungs- und Beziehungsangebot zu unterbreiten.

Stadt- und Kreisbibliothek Zella-Mehlis

Als Lernort für Kleinkinder, Kindergarten- und Vorschulkinder und Lernzentrum für Schüler, Auszubildende und lerninteressierte Bürger trägt sie zur konstruktiven Förderung von Bildung bei. Sie ist Grundversorger im kulturellen Bereich und bietet Medien für alle Interessengebiete aus ihrem Medienbestand oder über Fernleihverkehr an. Als realer Ort mit konventionellen Medien sowie Angeboten für Online-Zugriffe auf digitale Medien und den Web-OPAC ermöglicht die Bibliothek allen Bürgern im Kreisgebiet gleichberechtigten Zugang zu Informationen und intelligenten Entscheidungshilfen und bietet Serviceleistungen für Menschen aller Altersgruppen an. Als Mittelpunktbibliothek berät sie nebenamtlich geführte Gemeindebibliotheken in Fachfragen und stellt diesen Medien für die Ausleihe in ihren kommunalen Einrichtungen zur Verfügung. Die Stadt- und Kreisbibliothek ist Teil der Infrastruktur der Stadt Zella-Mehlis. Mit ca. 28.000 Besuchern jährlich ist sie die am stärksten frequentierte Bildungs- und Kultureinrichtung der Stadt.

Das vielfältige Leistungsangebot wird von den unterschiedlichsten Bevölkerungsgruppen in Anspruch genommen und steht in Zusammenhang mit sozialer Schichtung, Demografie, Alter, Bildung- und Bildungsbedarf, Freizeit- und Mediengewohnheiten und Lebensstil.

Das Medienangebot umfasst: Bücher, Zeitschriften, Musik-CDs, Hörbücher, DVD, Konsolen- und Gesellschaftsspiele, Tonies. Hinzu kommen die elektronischen Medien der virtuellen Bibliothek „ThueBibNet“

Kooperationen:

  • mit allen 5 örtlichen Schulen (3 x Grundschule, 1 x Regelschule, 1 x Gymnasium)
  • mit dem Sportgymnasium Oberhof
  • mit allen 5 örtlichen Kindertagesstätten
  • mit der Kita Oberhof

 

FBK für Thüringen e.V.

Der Friedrich-Bödecker-Kreis in Thüringen e. V. wurde 1990 in Erfurt gegründet. Der Verein strebt eine enge Zusammenarbeit mit Schulen, Bibliotheken und außerschulischen Einrichtungen der Kinder- und Jugendarbeit an. Der Verein unterstützt die Lese- und Schreibförderung und vermittelt Begegnungen von Kindern und Jugendlichen mit Schriftstellern*innen, Illustratoren, Märchenerzählern*innen, Puppenspielern*innen und Poetry Slammern*innen. Der Friedrich-Bödecker-Kreis für Thüringen e.V. hat 136 Mitglieder.

 

Vorstellung des/r Autor*innen:

Landolf Scherzer:

Geboren 1941 in Dresden. Journalistik- Volontariat bei der "Lausitzer Rundschau" in Cottbus. Journalistik- Studium in Leipzig. Bis 1975 Redakteur bei der Südthüringer Tageszeitung „Freies Wort“, danach freischaffender Schriftsteller. 24 Bücher, mehrere Hörspiele und Features, ein Theaterstück. Bevorzugtes Genre: Literarische Reportagen. Von 1994 bis 1999 sowie 2006 und 2007 ehrenamtlicher Vorsitzender des Verbandes Deutscher Schriftsteller in Thüringen. Mitglied des PEN. Landolf Scherzer arbeitete im Rahmen des Projekts „Heimat in der Fremde“ mit Kindern und Jugendlichen in Thüringen u.a. Projektwochen mit deutschen –ukrainischen Kindern, Projektwoche mit minderjährigen, unbegleiteten männlichen Flüchtlingen, ein Jahresmodul im Rahmen von „Kultur macht stark“ im Kinderheim Benshausen. (Autorenpatenschaften 2) im Jahr 2015, Schreibaufruf und einwöchige Schreibwerkstatt mit Jugendlichen im Rahmen des Buchprojektes „Gewalt und Zärtlichkeit“.

 

Thema/Inhalt:

Der Autor Landolf Scherzer stellt sich den Kindern und Jugendliche schon im Vorfeld des geplanten Projekts mit einem Flyer und den Thema „Neugierde“ vor. In einer öffentlichen Lesung am 15.01.20120 lernen die Kinder und Jugendlichen die Werke des Autors kennen. Die sozialen Reportagen des Autors geben Einblicke in das Leben von Menschen in anderen Ländern und deren soziale Probleme.

 

Ablauf:

Neugier als Triebkraft für Nachdenken, Träumen, Handeln, Schreiben...

Worauf bist du neugierig?

Das können Menschen (Freunde, Wintersportler – Zella-Mehlis hat viele Olympiasieger, Veteranen der Betriebs- und Ortsgeschichte Mercedes- Schreibmaschinenwerk, Robotron) die eigene Familie, interessante Berufe und Tätigkeiten wie der des Haifischfütterers im Meeresaquarium von Zella-Mehlis, einer Pfefferkuchenbäckerin – Tradition in Zella-Mehlis – und andere) sein. Neugier aber auch auf Orte, Landschaften und Sehenswürdigkeiten.

Neugier auf Künstler, Musiker, Wissenschaftler die in Zella-Mehlis und Umgebung gelebt haben. Neugier auf das eigene Ich: Wünsche, Träume, Erlebnisse, Ängste und so weiter . Aus diesen und anderen Vorgaben suchen sich die Teilnehmer ihre Themen, also auf das worauf sie neugierig sind.

Arbeitsschritte dabei: Recherchen machen, Interviews führen, historische und andere Fakten sammeln, dokumentarische oder fiktive literarische Verarbeitung der Texte. Entstehen daraus können Skizzen, Reportagen, Beschreibungen, Erzählungen, Briefe, Porträts, dramaturgische Gespräche mit historischen Personen...

Unterstützt werden die Erkundungen und das Verfassen der Texte für ein – "Worauf ich neugierig bin– Buch“ durch Fotografieren, Malen, professionelles einsprechen der Texte, eventuell auch durch eigene Liedtexte.

Die TN können während der Werkstätten ihre Fähigkeiten entdecken und durch Motivation ein gesundes Selbstbewusstsein entwickeln /ausbauen. Durch das Thema „Neugierde“ ist es möglich in unterschiedlichen Arbeitsweisen (Fantasie, Interview, Geschichte u.v.m.) die Stärken der der TN zu fördern. Die Zusatzangebote sollen dazu beitragen, dass sich die TN mit den gewählten Themen auf unterschiedlichste Art auseinandersetzen können.