26.10.2016 - Sherko Fatah


Datum Dienstag 26.10.2016 - CHAMISSO-PREISTRÄGER
Autorin Sherko Fatah
Ort Eine Lesung für Schülerinnen und Schüler der Gemeinschaftsschule "Am Roten Berg" im Bürgerhaus (integriert in der Schule).

O-Töne:


Am 26. Oktober 2016 fand in der Thüringer Gemeinschaftsschule am Roten Berg eine Lesung mit dem Autor Sherko Fatah vor Jugendlichen der 9. und 10. Klasse statt.

Der deutsche Schriftsteller mit irakischen Wurzeln beschreibt in seinen Büchern „die gewalttätigen Auseinandersetzungen im kurdischen Grenzgebiet zwischen Iran, Irak und der Türkei sowie deren Auswirkungen bis nach Europa“ (Wikipedia), so auch in seinem literarischen Werk „Der letzte Ort“. Er wurde mit dem „Großen Kunstpreis Berlin“ sowie mit dem „Adelbert-von-Chamisso-Preis“ ausgezeichnet.

Während der Buchlesung mit dem renommierten Autor musste sich so manch einer der ca. 35 teilnehmenden Jugendlichen erst einmal daran gewöhnen, sich über einen länger andauernden Zeitraum auf vorgelesene sprachliche Bilder zu konzentrieren, ebenso sprachlich wiedergegebene Situationen, Zustände und Charakteristika der im Buch vorkommenden Protagonisten zu verfolgen. Die stilistische Vielseitigkeit von Sprache nur durch Zuhören zu erfassen, ist eben nicht dem gewohnten Kino- oder Fernsehfilmerlebnis gleichzusetzen. Das sprachliche Interesse und die über das Vorlesen erzeugte Spannung müssen geübt und trainiert werden. Ein Handy-Ton unterbrach das literarische Erlebnis! … Und doch interessierten sich die jungen Zuhörenden für den Autor und sein Buch „Der letzte Ort“.

Der Friedrich-Bödecker-Kreis ermöglichte nicht nur die Lesung, sondern regte auch eine anschließende Diskussion mit dem Schriftsteller an. Besonders wichtig war den Jugendlichen, von Sherko Fatah zu erfahren, wie er sich an die Entstehung eines literarischen Werkes herantastet, wie sich der Erzählstoff entwickelt und wie literarische Figuren geprägt werden. Die Neunt- und Zehntklässler erfragten auch, welche Arbeitsstruktur der Schriftsteller sich selbst beim Schreiben eines Buches vorgibt und welchen Zeitraum er letztendlich benötigt, bis ein Buch in den Druck geht. Interessiert erkundigte sich eine Schülerin, wie man als freischaffender Autor seinen Lebensalltag bestreitet und wie man letztendlich von Schreibprozessen leben kann. Auch dazu gab Sherko Fatah umfassende Auskünfte.

Mit der Lesung realisierte sich eine ganz andere Deutschstunde für die Jugendlichen, sie verdeutlichte aber auch Handlungsbedarf, kommende literarische Ereignisse solcher Art alternativ in Kooperation mit dem Friedrich-Bödecker-Kreis weiterzuentwickeln, um für Literatur und Sprache zu interessieren …damit keiner sein Handy zückt.