Michael Kirchschlager
Michael Kirchschlager

99310 Arnstadt

(03628) 44049
...
1. Klasse, 2. Klasse, 3. Klasse, 4.Klasse, 5. Klasse, 6. Klasse, 7. Klasse, 8. Klasse, 9. Klasse, 10. Klasse

Biografisches

Geboren am 23. April 1966 in Staßfurt (Sachsen-Anhalt), seit 2001 wohnhaft in Arnstadt. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder. Seit über 20 Jahren ist er als freischaffender Historiker tätig. Von 1986-1991 Studium der Geschichte und Germanistik an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg. 1995 Gründung des Verlags Kirchschlager. 2005 Küchenmeister in der ARD/arte/MDR-Produktion "Abenteuer Mittelalter". War an zahlreichen Fernseh- und Rundfunkproduktionen zu hauptsächlich historischen Themen (ARD, ZDF, PRO 7, Arte, MDR) beteiligt. Gründungsmitglied der Literaturfreunde Arnstadt (IG).

Auszeichnungen

Förderpreis der "Stiftung Deutsche Schrift", 2012

Bibliographie

"Emil - Mit Mama im Moor", Michael Kirchschlager / Steffen Grosser, Verlag Kirchschlager, Arnstadt 2016.

"Emil rettet Thüringen" (Hörspiel mit Imme Tröge, Knabe Verlag), 2015.

"Emil und die Burg der Trolle", Knabe Verlag Weimar, 2014.

"Emil rettet Thüringen", Knabe Verlag Weimar, 2013.

"Die Ritter vom schwallenden Wasser", ein Jugendroman, Knabe Verlag Weimar, 2013.

"Emil aus der Drachenschlucht", Knabe Verlag Weimar, 2012.

"Hexe / Werwolf und Vampir - Mystische Sagen und Legenden aus Thüringen", ein Jugendbuch, 2011.

"Runibergun - Vom Königreich der Thüringer", ein Jugendbuch, 2009.

Themenangebot

Grundschule:

Lesungen als "Drachenritter" im Kettenhemd (Emil aus der Drachenschlucht) für 1. bis 4. Klasse, Gestaltung von Schulprojekten zum Thema Mittelalter, Literatur, alte Bücher, auch Workshops über mehrere Tage.

 

Regelschule:

Lesungen als "Drachenritter" im Kettenhemd (Emil aus der Drachenschlucht) - 5. und 6. Klasse

Lesungen und Vorträge zur Thüringer Geschichte ("Runibergun", 6. bis 13. Jahrhundert, hauptsächlich Mittelalter, Burgenbau, Literatur) - 7. bis 10. Klasse

Gestaltung von Schulprojekten, Workshops zum Thema "Wie entsteht ein Buch", "Ich schreibe eine Fantasyerzählung" (Buch: "Hexe / Werwolf und Vampir - mystische Sagen und Legenden aus Thüringen").

 

Gymnasium:

Lesungen aus dem Jugendbuch "Die Ritter vom schwallenden Wasser", mit Erklärungen zur Romanentstehung, Entstehung mittelalterlicher "Romane", Thüringen im 13. Jahrhundert als Musenhof großer Dichter wie Heinrich von Veldeke, Walther von der Vogelweide und Wolfram von Eschenbach.

Gestaltung von Schulprojekten, Workshops zum Thema "Wie entsteht ein Buch", "Alte Bücher und Drucke - Geschichte des Buchdrucks anhand von Beispielen aus der Sammlung Kirchschlager", moderne "Literaturproduktion".

Leseprobe

aus "Emil - Mit Mama im Moor" (2016)

Das Mausl

Wenn das erste Viertel des Jahres vorüber ist, weiß die Natur oft immer noch nicht, was sie will. Manche Leute sagen sogar, sie spielt verrückt. So kann es passieren, dass auf strahlenden Sonnenschein dichter Schneefall, auf wohlige Wärme bittere Kälte, Regen, Hagel und Sturmwinde folgen. Und während sich die meisten Tiere bei Sturm und Ungewitter ängstlich in ihre Höhlen, Baue und Nester verkriechen, liebt der Drache Emil die unbändigen Naturgewalten, wenngleich sie selbst für einen Drachen gefährlich werden können.

So ein Ungewitter tobte auch in dieser Nacht. Ein orkanartiger Wirbelsturm fegte übers Land und berührte mit seinen luftigen Windhänden das Moor, die Wiesen und die angrenzenden Wälder. Emil lag reglos im Moorsee und ließ sich lediglich von den Wellen treiben, die der Sturm hervorrief. Äste brachen und flogen durch die Luft, ja es herrschte ein Rauschen und Dröhnen, wie man es nur selten hört. Emil, dem das Geschaukel der Wellen ein ums andere Mal das Moorwasser in die Nase laufen ließ, beschloß an Land zu schwimmen.

Seine Mama, die sich tief im Schlick des Moores vergraben hatte, sah nur noch mit dem Kopf daraus hervor. Keinen Wimpernschlag ließ sie ihren kleinen Liebling aus den Augen. Gerade als Emil das Ufer des Moorsees erstiegen hatte, krachte es gewaltig am Rand des Waldes. Der Sturm hatte einen Baum samt Wurzel aus der Erde gerissen und umgeworfen.

‘Das muß ich mir ansehen’, dachte Emil und marschierte in Richtung Waldkante. Doch je näher er dem entwurzelten Baum kam, umso heftiger wurde der Sturm. Emil beschloß erst einmal sich in einer Erdkuhle niederzulegen. Flach auf den Boden gepreßt beobachtete er das stürmische Naturschauspiel. Als es schließlich im ersten Morgengrauen langsam abzuflauen begann, erhob sich unser Drachenkind und watschelte zu dem gefällten Baumriesen.

Es war eine uralte Fichte, die den Kräften des Sturms nachgegeben hatte und fast schien es, als hätte der Wind genau sie ausgesucht und sich einen Spaß daraus gemacht, sie umzuwerfen. Emil legte sich vor der Wurzel, in der zahlreiche Steine klemmten, nieder. Dann sah er neugierig in die kleinen Gänge, die sich vor ihm im Erdreich befanden. Das ging eine Weile so und fast zeitgleich mit dem ersten Sonnenstrahl, der sich durch die abziehenden Regenwolken zwängte, streckte eine winzige Maus ihren Kopf heraus.

Das Mäuschen sah unseren Emil zuerst nicht, dann aber erblickte sie den großen Grünen, setzte sich auf ihren geringelten Schwanz, stemmte ihre kleinen Mäusehände in die Seite und rief furchtlos: “Hast Du Dummkopf unseren Baum umgeschubst?”

Emils Drachenherz fing wild zu klopfen an.

“Nein, habe ich nicht” antwortete er etwas erschrocken.

“Doch hast Du! Ich habe es genau gesehen!” piepste die Maus unerschrocken, “Du solltest dich was schämen!”

Plötzlich tauchte neben der kleinen Maus eine zweite, etwas größere auf. “Mausl, was schimpfst du denn wie ein Rohrspatz?” fragte sie.

“Der hat unseren Baum umgeschubst!” rief die mit Mausl angesprochene Maus immer noch empört. Die zweite Maus sah zu Emil. “Bei allen Käselöchern dieser Welt, Mausl, das ist der Drache Emil, von dem ich dir erzählt habe. Sei doch still, sonst frißt er uns!”

Mausl verzog ihr kleines Mäuschengesicht. “Erich, du bist ein Hasenfuß. Ich weiß, wer er ist und wenn er zehnmal ein feuerspuckender Drachen ist, gibt ihm das noch lange nicht das Recht, unseren Baum umzuschmeißen.” Mausl sah noch immer zornig auf Emil, der sich langsam aufrichtete. “Jetzt spuckt er gleich Feuer”, piepste Erich ängstlich, “schnell Mausl, komm ins Mäuseloch zurück. Papa und Mama suchen uns bestimmt schon.” Und kaum hatte Erich das gesagt, war er schon im Mäuseloch verschwunden.

“Ich habe keine Angst vor dir”, piepste Mausl und blieb auch noch sitzen, als sich Emil mit der Drachennase ganz nahe zu der Maus niederbeugte. Mausl sah dem Drachen furchtlos in die großen Augen, wenngleich ihr kleines Herzchen pochte und pochte.

“Ich bin Emil, der Drache, und ich bin ein Freund aller Tiere. Ich habe den Baum nicht umgeworfen, das war der Sturm.”

“Na gut!” piepste Mausl, “aber wehe, du spuckst Feuer!”

“Hm”, fauchte Emil verlegen, “das kann ich noch nicht.”

“Aber das habe ich bei dir doch schon gesehen!”

Emil richtete sich auf. “Das ist kein Feuerspucken. Das geschieht, wenn ich pupsen muß.”

“Hi, hi, hi,” das Mausl lachte, “du kannst Feuer pupsen?”

“Ja, ganz gewaltig sogar.”

“Das ist lustig,” sagte das Mausl, “wir sollten einen Wettbewerb veranstalten. Mein Bruder Erich kann nämlich auch gewaltig pupsen. Warte hier, Emil, ich hole die anderen.” Und noch ehe sich Emil versah, war das Mäuschen Mausl im Mäuseloch verschwunden. Tief in der Erde, in der Stube der Mäusefamilie, erzählte das Mausl voller Begeisterung von ihrem neuen Freund, dem Drachen Emil, der sogar Feuer pupsen konnte.

“Kommt mit hoch”, rief das Mausl, “und laßt uns einen großen Pupswettbewerb veranstalten!”

Feedback

16. November 2017, ritterliche Buchlesung mit Ritter Michael in der Grundschule "An der Burglehne" Gräfenroda
Einen Tag vor dem bundesweiten Vorlesetag am 17. November bekam unsere Grundschule „An der Burglehne“ in Gräfenroda Besuch von Ritter Michael Kirchschlager. Im Rahmen seiner Kinderbuchreihe um den Drachen Emil versetzte er uns lebhaft in das frühe Mittelalter, speziell in das Thüringens dieser Zeit, in dem auch geschichtliche Figuren wie König Barbarossa, Landgräfin Jutta und Landgraf Ludwig II. von Thüringen vorkamen. Schauplatz waren eine Drachenhöhle und die Ronneburg (Weißensee) mit dem „weißen See“. Gemeinsam mit seinen Knappen (ein ausgewählter Schüler) begleiteten wir dann Michael, um Thüringen vor dem bösen Heinrich I. zu retten. Hierbei erfuhren wir so manches über das Ritterleben, wie zum Beispiel das 15 kg schwere Kettenhemd der Ritterrüstung. Mit fast allen Sinnen konnten wir die Geschichte erleben - Riechen an der Kleidung, Fühlen einer Drachenhaut, Hören der Heldentaten und Sehen der Schwerter und anderer Ritterutensilien. „Schlagen ist doof“, war die Weisheit aus dem Mittelalter, die auch auf unserem Schulhof Gültigkeit haben sollte. Mit dieser einfachen, aber für alle verständlichen Botschaft wurden viele historische und fiktive Begebenheiten spannend und interessant verwoben und die Zeit verging wie im Flug.
Herzlichen Dank an Herrn Kirchschlager von allen Schülerinnen und Schülern der Grundschule für die tolle “Lesung“ oder besser Aufführung und das spannende Büchergeschenk für unsere Schulbibliothek! 

8. November 2017, Buchlesung, Staatliche Grundschule "Dr. Harald Bielfeld" Arnstadt
Die Kinder aller Klassen äußerten sich begeistert über die Veranstaltung. Sie fanden die Art und Weise der Vorstellung der Kinderbücher toll und wurden neugierig, selbst Geschichten zu lesen. Großes Interesse fanden die mitgebrachten Utensilien.

25. Oktober 2017, Lesung mit Ritter Michael "Emil rettet Thüringen" im Rahmen von Thüringen liest 2017, Stadtbibliothek Kölleda
Den Kindern im Alter von sechs bis acht Jahren hat dieser sehr abenteuerliche und anschauliche Nachmittag in der Bibliothek sehr gefallen. 

9. September 2017, Lesung mit Ritter Michael "Emil rettet Thüringen", Festplatz Höhler/Schlossberg für Bergbau- und Heimatmuseum Könitz
Anlässlich des "Drunter-und-Drüber-Tags" am 9. September 2017, der an unterschiedlichen Orten der Region Kamsdorf/Könitz stattfand, kamen im Vorfeld schon Bekundungen von Fans und Eltern zu den Emil-Geschichten und die freudige Erwartung wurde übertroffen. Gern wieder im Museum. Vielen Dank!

26. April 2017, Lesung mit Ritter Michael, Stadt-, Kreis- und Fahrbibliothek Apolda
Ganz tolle Veranstaltung! Lehrreich, lebendig, pädagogisch fundiert und dank „Requisiten“ besonders geeignet, die Aufmerksamkeit der Kinder zu fesseln.

8. Februar 2017, sagenhafte Veranstaltung mit Ritter Michael, Stadt- und Kreisbibliothek Zella-Mehlis
Es fanden zwei Veranstaltungen mit dem Autor statt. Herr Kirchschlager gestaltete seine Lesungen sehr anschaulich und spannend. Es gefiel allen so gut, dass eine Fortsetzung gewünscht wurde.